Pedelec und E-Bike Test
twitter facebook

·························
Produkte:
·························

 · Test IT Show

 · Neuheiten
 · Test 2020
 · Test 2019
 · Test 2018/2019
 · Test 2017/18
 · Test 2017
 · Test 2016/17
 · Test 2016
 · Test 2015/16
 · Test 2015
 · Test 2014/15
 · Test 2014
 · Test 2013/14
 · Test 2013
 · Test 2012/13
 · Test 2012
 · Test 2011/12
 · Test 2011
 · Test 2010/11
 · Test 2010
 · Test 2009/10
 · Test 2009
 · Tests 2001-2008
 · E-Roller
 · Fahrzeugtypen
 · Pedelectypen
 · Archiv

© 2019 ExtraEnergy.

· Kontakt
· Impressum
· Datenschutz

· Presseinformation

 


HYSUN3000: Brennstoffzelle im Härtetest

Mit der 3000 km langen Rekordfahrt von Berlin nach Barcelona hat das HYSUN-Team bewiesen, dass die Brennstoffzellen-Technik funktioniert. Das Projekt setzt neue Massstäbe.
 

 
HYSUN3000 ist ein voll-verkleidetes Liegedreirad das über moderne Brennstoffzellen-Technologie angetrieben wird. Das Herz des elektrischen Antriebs ist eine Proton Exchange Membran-Brennstoffzelle (PEM-BZ) der Firma Ballard. Sie hat eine von 1,2 Kilowatt. In der Brennstoffzelle reagiert Wasserstoff mit Sauerstoff aus der Luft kontrolliert zu Wasser. Dabei wird Energie freigesetzt, die die beiden Elektromotoren der Firma Kasbauer aus Österreich antreibt. Die Motoren arbeiten beim Bremsen als Generatoren, d.h. sie wandeln die zusätzliche Energie in Stom um und speichern diese in Hochleistungs-Kondensatoren. So steht für sehr hohe Entladeströme z.B. bergauf mehr Energie zur Verfügung. Am Boden der Karosserie befinden sich zwei Wasserstoff-Tanks, die je etwa 0.9 kg gasförmigen Wasserstoff unter Hochdruck enthalten.

Mit Hilfe eines Palm-Computer im Cockpit kann der HYSUN-Pilot die Fahrdaten und die Funktion der elektrischen Komponenten überprüfen. Die Fahrer achteten besonders auf den Wasserstoff-Verbrauch, den sie so niedrig wie möglich halten wollten. Aus diesem Grund wurde die Karosserie des Originalfahrzeugs der Firma Aerorider aus Holland stark modifiziert. Tests im Windkanal bei DaimlerChrysler halfen, den Luftwiderstand des Ein-Mann-Fahrzeugs auf einen Cw-Wert von 0,15 zu reduzieren. Zum Vergleich: der eines Mittelklassewagens ist etwa doppelt so hoch.

Mit der bis ins Detail optimierten Aerodynamik und 120 kg Leergewicht (ohne Fahrer und Wasserstoff) erreicht der HYSUN3000 eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Europatour betrug zwischen 30 und 40 km/h je nach Fahrbedingungen.

Das HYSUN-Team und seine Ziele
Die meisten der 22 Teammitglieder sind Ingenieure der Brennstoffzellen-Firma Ballard. Drei Jahre lang arbeiteten sie in ihrer Freizeit an dem High-Tech-Fahrzeug und bereiteten es für die 3000 km lange Europa-Duchquerung vor. Mit dem nicht-kommerziellen Projekt wollten die HYSUN-Macher die neue Technologie unter Beweis stellen und Impulse für innovative Fahrzeugentwicklung in der Zukunft geben.
Dabei wurde das HYSUN-Team von namhaften Recherche-Instituten und Sponsoren wie DaimlerChrysler sowie Projektträger ExtraEnergy unterstützt.


Mit 3,3 Kilo Wasserstoff duch Europa
Tour-Bericht und Fotos



Mehr zum HYSUN3000 und Tourentagebuch:
www.hysun.de



Letzte Änderung: 9. Oktober 2004

 
 

Termine:

7.-12. September 2021, IAA, München, Testparcours

alle Termine...