Lade Infrastruktur
twitter facebook

·························
Information:
·························

 · Links
Marktgeschehen
 · Technik
 · Leute
 · Gesetze
 · Firmenreports
 · Literatur

© 2019 ExtraEnergy.

· Kontakt
· Impressum
· Datenschutz

· Presseinformation

 


Unfallgefahr von Pedelec Nutzern

Ergebnisse einer Untersuchung der Radunfälle im Kreis Steinfurt im Jahr 2012 und eine Masterarbeit der deutschen Hochschule der Polizei liegen vor.
 

 
"Pedelecfahrer verunglücken nicht häufiger als Nutzer herkömmlicher Fahrräder, aber mit schwereren Folgen", ist das Ergebnis einer Masterarbeit für die Deutsche Hochschule der Polizei. In der Masterarbeit wurde die  Unfallstatistik des Landes Baden-Württemberg ausgewertet und aus Telefoninterviews mit verletzten Fahrern zusätzliche Erkenntnisse gewonnen.

Der ADFC weist darauf hin: "Die Mehrzahl der Befragten waren ältere Nutzer (72 Prozent über 61 Jahre und 29,4 Prozent über 71 Jahre). Sie erleiden auch als Radfahrer gravierendere Unfallfolgen, weil sie verletzlicher sind als jüngere Menschen."

>> www.adfc.de

Eine weitere Studie wurde von der Westfälischen Provinzial Versicherung gemeinsam mit der Koordinierungsstelle des Netzwerks Verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen im Regierungsbezirk Münster in Auftrag gegeben.

Untersucht wurden die Radunfälle im Kreis Steinfurt im Jahr 2012.

"Die Wissenschaftler vom Leibnitz-Institut für Arbeitsforschung an der Technischen Universität Dortmund wollten in ihrer Untersuchung wissen, ob sich mit zunehmender Nutzung der Pedelecs das Unfallrisiko erhöht. Insgesamt 618 Fahrradunfälle aus der Statistik der Kreispolizei wurden unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Nur 15 der verunglückten Radfahrer (2,2 %) waren mit einem Pedelec unterwegs", berichtet RuhrNachrichten.de.

Ergebnis der Wissenschaftler: "Überwiegend sind es die übrigen Verkehrsteilnehmer, die Ältere in Unfälle verwickeln. Wohl auch, weil viele das Tempo der mobilen Senioren unterschätzen."

"Ältere Radfahrer insgesamt und damit auch die Nutzer von Pedelecs sind zu schützen", ist das Fazit der Wissenschaflter. Wichtig seien präventive Maßnahmen: ein Helm, reflektierende Sicherheitskleidung und spezielle Trainings.

>> www.ruhrnachrichten.de

Blinker als präventive Maßnahme
ExtraEnergy fordert schon lange die gesetzliche Einführung von Licht ab Fahrbatterie mit Tagfahrlicht vorne und hinten sowie die Abschaffung der Leistungsbegrenzung der Beleuchtung in Watt und stattdessen eine Mindest-Lichtabgabeleistung. Zum Beispiel 80 Lux für den Frontstrahler anstelle von heute 10 Lux und die Erlaubnis, Blinker zu integrieren.

>> Die ideale Gesetzgebung - Aus Sicht von ExtraEnergy

Gerade an Kreuzungen und beim Abbiegen treten gehäuft Unfälle auf. Insbesondere, da Pedelec Fahrer beim Abbiegen übersehen werden. Hier ist die Integration von Blinkern eine sinnvolle präventive Maßnahme.

Ein Beispiel finden Sie hier im Video:

>> Blinker Grips

Keine Rahmen- und Lenkerbrüche
Auffällig ist, dass in keiner der Studien Rahmen- oder Lenkerbrüche als Unfallursache bemängelt wurden. Sollte man doch eigentlich meinen, nach den aktuellen Testergebnissen von Stiftung Warentest und ADAC.

>> Stiftung Warentest/ADAC - ExtraEnergy urteilt mangelhaft

Text und Foto: Angela Budde

Datum: 17. Juni 2013
Letzte Änderung: 20. Juni 2013

 
 

Termine:

12. bis 15. September 2019, Birmingham, UK, The Cycle Show Birmingham

5. bis 10. November 2019, Mailand, Italien, EICMA

alle Termine...