Lade Infrastruktur
twitter facebook

·························
Information:
·························

 · Links
Marktgeschehen
 · Technik
 · Leute
 · Gesetze
 · Firmenreports
 · Literatur

© 2019 ExtraEnergy.

· Kontakt
· Impressum
· Datenschutz

· Presseinformation

 


Unternehmen entdecken das Dienstpedelec

Unternehmen nutzen das Dienstrad als Marketinginstrument, zur Personalbeschaffung, Mitarbeiterbindung und Kosteneinsparung. Anteil Pedelecs und E-Bikes bei JobRad 50 Prozent.
 

 
Dienstrad als Instrument für das Employer Branding

Pedelecs und E-Bikes statt E-Klasse: Diensträder ziehen neue Mitarbeiter an
Um sich bei Bewerbern und Mitarbeitern als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren, entdecken Unternehmen das Dienstrad. Studien und Verkaufszahlen zeigen, dass besonders bei den Jüngeren das Auto unattraktiver wird. Zudem greift die neue steuerliche Gleichbehandlung von Autos und Rädern. Das Freiburger Unternehmen LeaseRad weist dabei auch auf die Entwicklung in Großbritannien und den Niederlanden hin, wo bereits ein weitaus höherer Anteil der Fahrräder als Diensträder genutzt wird.

Die Personalverantwortlichen im Unternehmen merken es: Diensträder stehen als Incentive bei Bewerbern und Mitarbeitern hoch im Kurs. Damit haben sie ein neues Instrument für das Recruiting und zur Mitarbeiterbindung. Zudem zahlt das Dienstrad oft auch auf die Arbeitgebermarke ein: Diensträder belegen glaubhaft die Nachhaltigkeitsbemühungen, unterstreichen das aktive Gesundheitsmanagement und schärfen so das Profil als verantwortungsbewusster und innovativer Arbeitgeber in der Öffentlichkeit.
 
Bewerber fragen nach dem Dienstfahrrad
Besonders im städtischen Raum, wo der Weg zur Arbeit oft weniger als zehn Kilometer beträgt und Parkplätze knapp sind, ist das Dienstrad für viele eine echte Alternative zum Dienstwagen geworden. „Die Personalverantwortlichen bei unseren Kundenunternehmen berichten uns, dass die Kandidaten aktiv nach dem Dienstrad fragen“, berichtet LeaseRad Geschäftsführer Ulrich Prediger, dessen „JobRad“ Leasingkonzept das erste auf dem Markt war und bei Unternehmen wie EOS Manufacturing, DHL Global Forwarding oder ebm-papst im Einsatz ist. Dabei locken auch die bis zu 40 Prozent Ersparnis für den Mitarbeiter, wenn er sein Rad über den Arbeitgeber least.

Dienstrad statt Tiefgaragenstellplatz
EOS Manufacturing aus Krailling bei München bietet seinen Mitarbeitern seit Dezember 2012 die Möglichkeit, ein Dienstrad zu vergünstigten Konditionen zu leasen und auch für private Zwecke zu nutzen. Wer das Dienstradangebot bei EOS nutzt und auf einen Tiefgaragenstellplatz verzichtet, wird von seinem Arbeitgeber mit einer monatlichen Prämie von 45 Euro unterstützt.

Was kosten Tiefgaragenstellplätze?
Für Tiefgaragenstellplätze müssen Unternehmen tief in die Tasche greifen. Hierzu findet man eine Kostenaufstellung des Stadplanungs- und Bauordnungsamtes der Stadt Dortmund auf der Webseite von JobRad.org.

So kostet ein Tiefgaragenstellplatz den Unternehmen 15.000 - 25.000 Euro zuzüglich Grundstücks- und Betriebskosten je Stellplatz.

Im Vergleich dazu betragen die Kosten für einen  Fahrradstellplatz in der Tiefgarage lediglich 2.000 - 3.500  Euro (auf einem PKW-Abstellplatz können bis zu sieben Fahrräder abgestellt werden) zuzüglich Grundstücks- und Betriebskosten je Stellplatz.

>> www.jobrad.org

„Etwas Besonderes bieten“

Der regionale Energie- und Umweltdienstleister Badenova in Freiburg bietet seit Anfang Juni das JobRad-Leasing an. Damit noch mehr Mitarbeiter sicher, umweltfreundlich und gesund mit dem Rad zur Arbeit pendeln, steuert Badenova selbst 15 Euro monatlich zur Leasingrate bei. Das JobRad ist Teil eines ganzen Programms bei Badenova. Weitere Bestandteile sind ein spezielles Sicherheitstraining mit dem Rad oder die mobile Fahrradwerkstatt.
Badenova-Finanzvorstand Maik Wassmer war von dem Projekt sofort begeistert und gab der Arbeitsgruppe, die die Partnerschaft entwickelte, direkt grünes Licht: „Wir sind das erste Unternehmen in Freiburg, das ein Dienstfahrrad-Leasing anbietet. Damit unterstreichen wir erneut unseren ökologischen Anspruch und bieten unseren Mitarbeitern etwas Besonderes“.

Zwei verkaufte Fahrräder pro Neuwagen

Das Auto hat gerade bei jungen Menschen als Statussymbol ausgedient. Laut einer Studie des Center for Automotive Research liegt das Durchschnittsalter von Neuwagenkäufern inzwischen bei rund 53 Jahren. Auch die rückläufigen Absatzzahlen der europäischen Automobilwirtschaft bestätigen diese Entwicklung. Zwischen 2011 und 2012 verzeichnete die Branche einen Verkaufsrückgang um über acht Prozent – ein Trend, der sich im ersten Quartal 2013 fortsetzte und einer der Gründe für die aktuelle Panikmache im Pedelec Test von Stiftung Warentest und ADAC sein könnte.

>> Stiftung Warentest/ADAC - ExtraEnergy urteilt mangelhaft

Mittlerweile kommen auf jeden verkauften Neuwagen zwei verkaufte Fahrräder.

Im europäischen Vergleich zeigt sich das Potenzial für das Dienstfahrrad. In Großbritannien sind bereits fünf Prozent der neu verkauften Räder Diensträder, in  den Niederlanden sogar mehr als zehn Prozent. „Vielleicht erreichen wir eines Tages sogar Werte wie beim PKW, von denen in Deutschland weit über 50 Prozent Dienstwagen sind“, schaut Prediger in die Zukunft.

50 Prozent leasen Pedelecs/E-Bikes
Für die Verantwortlichen im Unternehmen ist wichtig, dass sich das Dienstradmodell ohne Mehraufwand in die bestehenden Abrechnungs- und Verwaltungsprozesse integrieren lässt. Deshalb hat LeaseRad das Leasing-Konzept JobRad entwickelt. Das Unternehmen schließt einen Rahmenvertrag mit LeaseRad – um die weitere Abwicklung bis hin zur Rücknahme der Räder am Laufzeit-Ende kümmern sich die Freiburger Spezialisten. "Bisher beträgt der Anteil der geleasten Pedelecs und E-Bikes ziemlich genau 50 Prozent", informiert das Unternehmen.

Über LeaseRad

LeaseRad macht mit dem Fahrradleasing-Konzept JobRad aus Fahrrädern, E-Bikes und Pedelecs Geschäftsfahrzeuge, die Mitarbeiter auch privat nutzen können. Das Unternehmen berät und unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung zweiradbasierter Mobilitätskonzepte. Die Geschäftsidee wurde – u.a. mit dem Utopia- und dem KarmaKonsum Gründer-Award – bereits mehrfach ausgezeichnet. Das Unternehmen wurde 2008 von Ulrich Prediger gegründet, Sitz des Unternehmens ist Freiburg. Seit Mai 2010 ist Holger Tumat neben Ulrich Prediger zweiter geschäftsführender Gesellschafter. Zum LeaseRad-Kundenstamm gehören die Deutsche Telekom, DHL Global Forwarding, Allianz, EnBW, GLS Bank, UniCredit aber auch Kommunen wie z.B. Stuttgart und Offenburg.

>> www.leaserad.de

>> zur Pressemitteilung LeaseRad

>> Dienstwagenprivileg für Pedelecs

Neue Pedelec Leasing Anbieter
Neue Anbieter im reinen Pedelec Leasing Bereich sind eurorad und Leasing eBike.

Die Eurorad Deutschland GmbH ist 2011 aus den Abteilungen ZEG und Fruit der RDV Informationssysteme GmbH hervorgegangen. Die leasbaren Pedelecs von eurorad sind auf Marken der ZEG (Zweirad Einkauf Ge- nossenschaft e.G.) beschränkt.

>> www.eurorad.de

Leasing eBike von Baron Trademarketing Sales Gesellschaft mbH hat Pedelecs unterschiedlicher Marken im Programm.

>> www.leasing-ebike.de

Text: Angela Budde/LeaseRad GmbH
Bild: LeaseRad GmbH

Datum: 12. Juni 2013

 
 

Termine:

12. bis 15. September 2019, Birmingham, UK, The Cycle Show Birmingham

5. bis 10. November 2019, Mailand, Italien, EICMA

alle Termine...