Test IT Show
twitter facebook

·························
Information:
·························

 · Links
Marktgeschehen
 · Technik
 · Leute
 · Gesetze
 · Firmenreports
 · Literatur

© 2019 ExtraEnergy.

· Kontakt
· Impressum
· Datenschutz

· Presseinformation

 


Verschärfte Konkurrenz bei Pedelec und E-Bike Systemen

SEW-EURODRIVE und Brose haben im Februar diesen Jahres die Gründung eines Joint Ventures verkündet. Auf der IAA (Internationale Automobil Ausstellung) in Frankfurt präsentierte Brose-SEW nun seinen ersten Pedelec Antrieb. Das Gemeinschaftsunternehmen ist Mitglied der EnergyBus Organisation, die Anfang 2011 einen Standard für Leicht-Elektro-Fahrzeuge (LEVs) vorgestellt hat.
 

 
Für Zweiräder wird Brose-SEW Antriebsmotoren und kontaktlose Ladetechnik entwickeln.  Die Kooperation lässt weitere EnergyBus kompatible Systeme und induktive Ladestationen erwarten.

Das Joint Venture heißt Brose-SEW Elektromobilitäts GmbH & Co. KG und wurde am 24. 2. 2011 gegründet. Kurz danach trat es der EnergyBus Organisation bei. EnergyBus ist ein neuer Kommunikations- und Stecker Standard für LEVs wie Pedelecs und E-Bikes. Die Vorserie des ersten Ladesteckers wurde im März 2011 vorgestellt.

Brose-SEW wird Motoren zwischen 0,25 und 150kW und kontaktlose Ladesysteme für PKW und Zweiräder entwickeln. Auf der IAA stellte Brose-SEW seinen Pedelec Antrieb an einem Cube Pedelec vor, sowie eine induktive Ladematte für Elektroautos.

Der Zweiradantrieb ist integrativer Teil des Rahmens, statt an diesem befestigt werden zu müssen. Dies spart Gewicht und erlaubt eine harmonische Integration in das Design des Fahrzeugs. Zudem ist der Motor stabilisierender Teil des Rahmens und fügt sich derart in die Geometrie ein, dass die Bodenfreiheit erhalten bleibt.

Die induktive Ladetechnologie für Zweiräder wurde bereits 2010 auf dem EnergyBus Stand auf der Bike Expo ausgestellt. Die Ladestation sieht aus wie eine Matte und kann in den Boden integriert werden. Sie ist bereits in ersten Anwendungen und lädt z.B. auf dem Flughafen Frankfurt ein Elektroauto der Lufthansa-Technik kontaktlos auf.
Herr Jürgen Otto, CEO der Brose Gruppe gab auf der Pressekonferenz auf der IAA jedoch einen Ausblick in die Zukunft, in der Fahrzeuge mit der induktiven Ladetechnologie buchstäblich „im Vorbeifahren“ geladen werden sollen.

>> Zur Fotoserie


Zukunftsträchtige Verbindung
Otto kündigte weiter an, das Geschäft von Brose-SEW „konsequent weiter in drei Richtungen“ auszubauen, eine davon ist die „Besetzung neuer Produktfelder außerhalb des automotive Bereichs- mit Antrieben für E-Bikes und Pedelecs.“
Gegenüber EnergyBus hat SEW-Brose die Intention geäußert, ihre Systeme EnergyBus kompatibel mit anderen EnergyBus Teilen wie Human-Machine-Interfaces und Batterien zu machen. Zudem soll das Know-How für induktive Ladestellen mit anderen EnergyBus Mitgliedern ausgetauscht und weiterentwickelt werden.

Der Einstieg eines weiteren Zulieferers der Automobil Industrie in den Markt für Pedelecs und E-Bikes kommt nicht überraschend. Der EnergyBus Verein begrüßt den Einstieg von Brose-SEW und vereint damit einen weiteren mächtigen Akteur unter seinem Dach, nachdem Bosch 2010 eingetreten ist.

EnergyBus hat nun über 50 Mitglieder aus allen Bereichen der Industrie. Neun Systemhersteller und sieben Fahrradfirmen bemühen sich um die Durchsetzung des EnergyBus Standards. Sie werden von Batterieproduzenten wie Varta, Sanyo und HiTech Energy unterstützt und von infrastrukturellen Serviceanbietern wie Deutsche Bahn, Movelo und LeaseRad komplementiert.

>> Download Übersicht Mitglieder (PDF)

Erfolg mit Erfahrung
Das Engagement von Brose-SEW oder Bosch im e-mobilen Segment mag bedrohlich auf kleinere Hersteller wirken, da erstere Stückzahlen von 150 mio elektrischer Motoren verwirklichen (Brose).
Als Bosch 2010 erstmals auf den Markt kam, nutzen 13 Hersteller das Bosch E-Bike System. Ein Jahr später verwenden es 31 Marken und machen es damit zu einem Konkurrenten des ehemals dominierenden Panasonic Mittelmotors in Europa.

Die Unternehmen nutzen für ihren Erfolg Entwicklungen, die sie auf die Bedürfnisse kleinerer Fahrzeuge abstimmen und ummodeln. Der Bosch Motor basiert auf einem Motor für Servolenkung. Brose stützt sich auf eine hundertjährige mechatronische Tradition in Großserie und kombiniert seine Erfahrung mit Motoren für bspw. Fensterheber mit der Leistungsfähigkeit der Motoren und Ladestationen, die SEW Eurodrive für industrielle Anwendungen baut.

Die Industrie hat zudem eine Geschichte der Standardisierung. Bosch war und ist oft treibende Kraft hinter neuen Standards, kennt die Vorteile und teilt seine Erfahrung.
Die Vereinigung der Mitbewerber unter dem Schirm der EnergyBus Organisation ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Marktentwicklung. Der EnergyBus Standard für die Verbindung und Verständigung aller elektrischen Komponenten von LEVs verschärft den Wettbewerb, doch vereinfacht gleichzeitig Entwicklung und Innovation durch Kompatibilität.

>> Mehr zu EnergyBus


Text: Nora Manthey
Bilder: Brose-SEW, Hannes Neupert

12 Oktober 2011

 
 

Termine:

12. bis 15. September 2019, Birmingham, UK, The Cycle Show Birmingham

5. bis 10. November 2019, Mailand, Italien, EICMA

alle Termine...