Pedelec und E-Bike Test
twitter facebook

·························
ExtraEnergy:
·························

 · Magazin Testergebnisse
 · Dienstleistungen
 · Verein online
 · Über Uns
 · LEV Komponenten
 · Jobs
 · EnergyBus
 · BATSO

© 2019 ExtraEnergy.

· Kontakt
· Impressum
· Datenschutz

· Presseinformation

 


Batterien - Fragen und Antworten

Das Thema Batterien führte bei den GoPedelec! Expertenschulungen im Frühjahr 2012 zu regen Diskussionen. Die wichtigsten Fragen (...)
 

 
(...) beantwortet Hannes Neupert (Vors. BATSO e.V.) hier:

Batteriechemie:
Heute basieren nahezu alle Batterien, die bei Pedelecs verbaut werden, auf einer Lithium-Chemie. Welche dies genau ist, ist für die Nutzung nicht relevant, u.a. da  Batteriehersteller jedes Jahr neue Chemieversionen auf den Markt bringen. Ganz neu in 2012 ist die Zusammensetzung: Lithium-Mangan-Kobald-Nickel-Mangan-Aluminiumoxid. Problematisch ist, dass man erst in 2-4 Jahren sicher sagen kann, ob sich diese Chemie bewährt hat oder nicht. Zu diesem Zeitpunkt wird es diese Chemie dann leider nicht mehr geben, da wieder noch neuere Entwicklungen Anwendung finden.

Kaufen mit Bedacht:
Batterien sind vergängliche Ware. Kaufen Sie nur so viel Kapazität, wie Sie auch wirklich im Alltag benötigen. Mehr kostet Sie nur unnötig Geld und erhöht das Gewicht sowie das Volumen der Batterie.

Reichweite im Toursimus:
Sie wollen Touren fahren? Fragen Sie beim Kauf, ob Ihnen der Händler auch eine Zweitbatterie für den Zeitraum einer Reise als Mietbatterie anbieten kann und wie die Konditionen dafür sind.

In manchen Tourismusregionen bieten touristische Dienstleister wie die Firma movelo an, dass Sie Ihre eigene Batterie an einer Tourismusinformation als Pfand hinterlegen können. Voraussetzung bei movelo ist, dass Sie einen Panasonic Antrieb mit 26V haben. Sie erhalten für die Zeit in der Region eine kompatible Batterie aus der Moveloflotte, die Sie dann beliebig oft an den Batterie-Tauschstationen gegen eine voll aufgeladene eintauschen können.

Zweitakku:
Kaufen Sie sich nur einen Zweitakku, wenn Sie diesen wirklich häufig benötigen.

Akkus bei Gebrauchträdern:
Beim Gebrauchtradkauf ist die Batterie im Regelfall als defekt zu bewerten und der Kauf einer neuen sollte mit in Betracht gezogen werden. Also erst mal klären, bevor Sie ein gebrauchtes Pedelec kaufen, ob Ersatzbatterien für diesen Fahrzeugtyp überhaupt noch angeboten werden und was diese kosten. Manche Batterietypen haben auch eine Selbstdiagnose, die etwas über die Restkapazität der Batterie aussagt. Doch das ist leider in der Regel eher ein Ausnahmefall.

Konzept der Batterievermietung:
Nach Ansicht von ExtraEnergy würde das Konzept der Batterievermietung wie folgt aussehen: 

- Batteriemieten für rund 15 Euro pro Monat anbieten
- Weiterverwendung für zurückgegebene Batterien einplanen
- Batterien als Zwischenspeicher für regenerativen Strom für weitere 8-10 Jahre einsetzen

Übrigens: Nach Angaben von Händlern der Firma Biketec wird Flyer 2012 Pedelecs ohne Batterien zum Verkauf anbieten.

Batterie Reichweitenangaben:
Reichweite ist so eine Sache. Trauen Sie keiner Reichweitenangabe - vor allem nicht der, die Sie in Prospekten von Firmen finden. Auch Angaben von Testorganisationen sollten Sie nicht als absolut richtig und auf Ihre Anwendungssituation übertragbar betrachten. Am besten, Sie probieren es selber vor dem Kauf aus - also Pedelec ausleihen und mindestens einen Tag ausführlich Probe fahren. Sollte Ihr Händler dies nicht anbieten, dann schauen Sie sich am besten nach einem anderen Händler um.

>> Relativitätstheorie zur Reichweite

Batterie Garantiezeit:
Die Garantie auf die Batterie eines neuen Pedelecs sollte in der Regel 2 Jahre betragen. Fragen Sie da genau nach und lassen Sie sich zeigen, wo es in den Unterlagen steht. Fragen Sie auch nach, welche Bedingungen an die Garantie geknüpft sind. Es gibt Hersteller, bei denen die Batteriegarantie erlischt, wenn das Fahrrad umfällt - was ja eher normal ist und sicherlich bei jedem Fahrrad innerhalb der ersten Wochen schon passiert - kaufen Sie sich kein Pedelec mit solchen unseriösen Klauseln im Kleingedruckten.

Batterien richtig laden:
Laden, Laden, Laden,... das ist die Kurzformel für ein langes Batterieleben. Am besten einfach angewöhnen, die Batterie immer, wenn Sie zu Hause angekommen sind, gleich einzustecken. Falsch sind Behauptungen, dass man die Batterie ab und zu leer fahren sollte. Dies ist bei manchen Systemen für die Kalibrierung der Batteriekapazitätsanzeige notwendig, jedoch nicht für eine lange Batterielebensdauer.

Batterien in der Winterpause :
Sollten Sie Ihr Pedelec für längere Zeit nicht benutzen, beispielsweise über die Wintermonate, dann entnehmen Sie die Batterie, sofern möglich, aus dem Fahrzeug und lagern Sie sie vollgeladen an einem trockenen möglichst kühlen Ort mit einer stabilen Temperatur. Nach dem Winterschlaf laden Sie die Batterie vor der ersten Fahrt  noch einmal auf. Am besten ist es, wenn Sie das Ladegerät ca. 8 Stunden an die Batterie anstecken. Lassen Sie das Ladegerät nicht den ganzen Winter angesteckt, dies verbraucht nur unnötig Strom (Eine Ausnahme sind hier die Pedelecs mit dem I-on Antrieb mit rahmenfester Ni-Mhd Batterie. Diese sollte bei der Lagerung dauerhaft angesteckt bleiben).

>> Batterielebensdauer: Kommentar und Tipps

Fahren in der kalten Jahreszeit:
Die chemischen Prozesse in der Batterie verlangsamen sich bei Kälte. Dies kann dazu führen, dass die Leistungsfähigkeit der Batterie abnimmt oder die Schutzelektronik der Batterie diese sogar oft ohne große Vorwarnung ganz abschaltet. Tipp: Nehmen Sie die Batterie einfach mit ins Warme, wenn sie Ihr Pedelec längere Zeit bei Minusgraden abstellen.

Batterien laden in der kalten Jahreszeit:
Die meisten Batteriesysteme laden nicht mehr, wenn die Zellen unter 8 Grad Celsius sind. Lithiumsysteme, die Sie unter dieser Temperatur laden, altern beim heutigen Stand der Technik dann schneller. Also am besten, Sie laden die Batterien im Warmen. Gute Batteriesysteme können Sie auch direkt ans Ladegerät anstecken, wenn die Batterie abgekühlt war. Der Ladevorgang startet dann automatisch, sobald die Batterie wieder warm genug ist.

>> Vorhersage der Alterung von Pedelec und E-Bike Batterien

Sicherheit der Batterien:
Es kam auch im vergangenen Jahr leider wieder zu vielen Unfällen mit Batterien. Zwei Frachtflugzeuge sind deshalb abgestürzt, viele Brände bei Fahrradhändlern und bei Kunden waren auf sich entzündende Batterien zurückzuführen. Am besten, Sie fragen beim Kauf nach einer Batterie mit dem BATSO Zeichen der Batterie-Sicherheits-Organisation - eine Liste mit allen BATSO geprüften und zertifizierten Batterien finden sie auch auf www.BATSO.org

>> Warum BATSO?

Verhalten bei Batteriebrand:
Sollten Sie tatsächlich mal mit einem Batteriebrand konfrontiert werden, dann versuchen Sie nicht, die Batterie anzufassen. Am besten ist es, sich selbst und andere Personen in Sicherheit zu bringen. Die Ausströmenden Gase können sich leicht entzünden und so zu einer Gasexplosion führen. Alle Batteriebrände bei Pedelec-Batterien können mit Wasser gelöscht werden. Da das in den Batterien verwendete Lithium kein metallisches Lithium ist, reagiert es nicht aggressiv mit Wasser.

>> Versteckte Gefahr: Energiewunder mit Nebenwirkungen

Transport von Batterien:
Bitte Batterien nicht per Paket versenden, da es nur nach Gefahrgut Klasse 9 versendet werden darf. Eine Ausnahme ist der Versand im Fahrrad. In diesem Fall ist es kein Problem, auf dem Land- oder Wasserweg zu versenden. Ausnahme ist der Lufttransport. Am besten, Sie leihen sich vor Ort an ihrem Urlaubsziel ein Pedelec, wenn Sie eine Flugreise planen.

>> Fliegen mit dem Pedelec - Gewusst wie

Versicherung für Pedelecs:
Generell gilt ein Pedelec als ein Fahrrad - also ist es über die Privathaftpflicht mit versichert. Es gibt allerdings Diskussionen darüber, ob dies auch zutrifft, wenn das Pedelec über eine 6 km/h Schiebehilfe verfügt. In diesem Fall fragen Sie einfach mal bei Ihrer Versicherung nach. Sollte sie dies ablehnen, so würden wir dies gerne veröffentlichen - bitte senden Sie uns in diesem Fall eine Kopie dieser Antwort.

>> Kontakt (E-Mail)

Ressourcen schonen:
Alle Metalle sind endlich. Lithium als Rohstoff für Lithiumbatterien kommt häufiger vor als Kupfer - es wird also nicht so bald ausgehen. Doch wie überall gilt, dass Kreisläufe gefunden werden müssen. Denn nur so können wir dauerhaft mobil bleiben.

Batterie Recycling:
Ihre verbrauchte oder defekte Lithiumbatterie können Sie bei jedem Fahrradhändler oder beim örtlichen Wertstoffhof abgeben. Diese sind verpflichtet, die Batterien wieder zurückzunehmen und dem Recycling zuzuführen. Aktuell gibt es zwei große Firmen in Europa, die Lithiumbatterien recyceln. Bis zu 95% der Rohstoffe können wieder zurückgewonnen und dem Kreislauf wieder zugeführt werden.

Text: Hannes Neupert, BATSO e.V.
Bild: Hannes Neupert

Online Publikation: Angela Budde

Datum: 20. März 2012

 
 

Termine:

3. bis 6. März 2021, Taipei, Taiwan, Taipei Cycle Show

alle Termine...